farbwelt

Kolumne von Jürg Acklin

Lehrerzimmergetratsch

Daniel FriedrichJürg Acklin Schriftsteller und Psychoanalytiker
Also wahnsinnig Mühe habe ich mit Kolleginnen, die über Kinder ihrer Klasse herziehen, das ist für mich absolut tabu, das geht einfach nicht. Da hat doch letzthin Monika, ja, das ist die kleine Blonde aus dem Schulhaus B, die seit zwei Wochen krank ist, über Leo hergezogen, du glaubst nicht wie. Leo, den kennst du doch, diesen Dicken, der immer in der Nase bohrt, das ist der, dessen Mutter drei Kinder von drei Männern hat, früher hätte man gesagt, das ist eine Schlampe. Aber was kann der arme Kerl dafür, dass niemand mit ihm spielen will. Seine Nägel sind bis aufs Fleisch abgenagt. Als er einmal eine Entschuldigung ins Lehrerzimmer brachte, war das Couvert blutverschmiert. Nicht gerade appetitlich, das muss ich schon sagen. Er soll übrigens auch bettnässen, das weiss ich von einer Freundin, die in seiner Nähe wohnt. Aber trotzdem, ich verstehe Monika überhaupt nicht, sie zieht über den armen Kerl her, was das Zeug hält. Dabei macht er gar nichts, steht einfach herum und geht einem schon auf die Nerven. Er war ja bei mir im Englisch, hat überhaupt nichts begriffen, nur ständig in der Nase gebohrt. Widerlich, dabei habe ich ihn immer wieder darauf angesprochen. Er hat mit dem Kopf genickt, ist ganz rot angelaufen, diese Kinder sollen ja sehr sensibel sein, aber was heisst schon sensibel, verstockt ist der Kerl. Noch während ich mit ihm sprach, hat er Nägel gebissen. Gleich darauf war dieser widerliche nagellose Zeigefinger wieder in der Nase am Popeln. Der findet ja gar nichts mehr dort oben, da ist ja alles ausgeräumt. Übrigens: Ich glaube nicht, dass Monika eine Grippe hat, ich denke, die hat einen Burnout. Könnte jede zu Hause bleiben wegen eines Burnouts. Aber da muss mir keiner was vormachen, mit Monika stimmt schon länger etwas nicht mehr, das kann ich dir laut sagen, die hat sich gehen lassen, hat die Haare seit Wochen nicht mehr nachgefärbt, manchmal hatte ich das Gefühl, sie rieche auch schlecht. Aber so über diesen harmlosen Leo herziehen. Da könnte ich dir ein Liedchen singen von Joana aus meiner Klasse, zweimal sitzengeblieben, in der 4.Klasse schon voll in der Pubertät, schminkt sich die Lippen und benutzt einen Lidstift, schlecht sieht sie ja nicht aus, aber billig, fürchterlich, frühreif, wie das bei diesen Ausländerkindern eben ist. Das darf man ja gar nicht mehr sagen, auch wenn es stimmt. Dabei bin ich überhaupt nicht rassistisch, du weisst das, wir fahren jedes Jahr ans Mittelmeer in die Ferien. Es ist nicht nur ihr Äusseres, das nicht zu uns passt, das siehst du schon in den Augen, dieser Blick, einfach irgendwie anders. Ich glaube übrigens, Monika ist in einer psychiatrischen Klinik, das darfst du aber auf keinen Fall weitersagen, die lässt es sich dort wohl sein, die sind ja heute wie Fünf-Sterne-Hotels, Gratisferien gewissermassen. Komm, es läutet, wir müssen ins Klassenzimmer.