farbwelt

Neu: dreisprachiges Wörterbuch

Auf mini-dic folgt midi-dic


Der mini-dic hat sich als französisch-deutsches und deutsch-französisches Wörterbuch für die 3. bis 5. Klassen etabliert. Da in der deutschen Schweiz ab der 5. Klasse sowohl Englisch als auch Französisch unterrichtet werden, drängte es sich auf, für die Kompetenzbereiche Sprechen und Schreiben ein dreisprachiges Wörterbuch zu entwickeln. Der midi-dic geht von der Schulsprache Deutsch aus und bietet auf den zwei nachfolgenden Spalten die Übersetzungen ins Französische und Englische an. In vielen Fällen helfen Beispielsätze beim korrekten Gebrauch des gesuchten Begriffs.

Während der mini-dic sich noch auf ca. 2500 Begriffe konzentrierte, wächst der Umfang des midi-dic auf gegen 5000 deutschsprachige Wörter. Der midi-dic ist wiederum illustriert; eine Prise Humor darf dabei mitschwingen. Das Wörterbuch soll wiederum dazu einladen, es erforschend und intelligent einzusetzen. Da die drei Sprachen immer auf der gleichen Höhe horizontal angeordnet sind, fallen Ähnlichkeiten zwischen zwei oder gar drei Sprachen schnell auf. Damit leistet der midi-dic einen Beitrag zur Vision der Mehrsprachigkeit, die vom Europarat bis zum Projekt Passepartout breit unterstützt wird.
 
Die Lernenden werden im Einleitungstext auf dieses Potenzial ihres Wörterbuchs explizit aufmerksam gemacht: 
«Der midi-dic ist etwas ganz Neues, das es für die ­Schule so vorher noch nicht gab. Weil die Wörter, die Gleiches bedeuten, schön nebeneinander geschrieben sind, siehst du schnell, wenn zwei davon oder alle drei miteinander verwandt sind. Vergleiche mal die paar Wörter in der Mitte der Seite 87 miteinander. Du siehst, dass sie fast gleich geschrieben sind. Aber oft wirst du die Erfahrung machen, dass Wörter zwar ähnlich geschrieben sind, aber ziemlich anders gesprochen werden.»



Der midi-dic kann in allen Landesteilen der deutschen Schweiz verwendet werden, unabhängig davon, ob die erste schulische Fremdsprache Französisch oder Englisch ist. Das Wörterbuch erscheint im April 2013.

AnhangGröße
PDF icon Download dieses Beitrags (PDF)151.31 KB
Themengebiete: