farbwelt

Neues aus der Berufswahlvorbereitung

«A jour» mit dem Berufswahltagbuch

Wie der Presse zu entnehmen war (z.B. NZZ vom 05.12.12), wird der Berufswahl im Entwurf zum neuen Deutschschweizer Lehrplan 21 kein eigenes Fach zuteil. Die «berufliche Orientierung» wird als zentrales aber überfachliches Thema beschrieben, dem besonders im 3. Zyklus (Oberstufe) hohe Bedeutung zukommt. Den Jugendlichen sollen nebst Orientierungswissen zur Bildungs-, Berufs- und Arbeitswelt auch die Bedeutung und der Wert der Arbeit, die Gleichwertigkeit der Erwerbs- und Nichterwerbsarbeit und die Wichtigkeit der Freizeitgestaltung für eine positive Lebensgestaltung vermittelt werden. Da der Lehrplan 21 auf Kompetenzen aufbaut, steht der Berufswahlunterricht im Zeichen der personalen, sozialen und fachliche Kompetenzen, die in geeigneter Form dokumentiert werden sollen.

Für die, die das «Berufswahltagebuch» von Erwin Egloff und Daniel Jungo kennen, sind diese Forderungen nichts Neues. Seit Jahren baut das 5-Schritte-Modell zur Berufswahl auf den erworbenen Kompetenzen der Lernenden und dem Vergleich mit den Anforderungen der Berufswelt auf. Das Arbeitsheft erlaubt eine individuelle Gestaltung des Berufswahlunterrichts über die gesamte Oberstufe hinweg. Damit sind die wesentlichen Forderungen des neuen Lehrplans mit dem bestehenden Lehrmittel bereits abgedeckt.

Lehrplankompatibel und entwicklungsfreundlich

Nichtsdestotrotz entwickeln die Autoren das «Berufswahltagebuch» stetig weiter. So werden bei den jährlichen Aktualisierungen an den Verlag gerichtete Wünsche von Jugendlichen, Lehrpersonen und Eltern aufgenommen. Den Berufserkundungsbogen gibt es neu in einer abgespeckten EASY-Variante als PDF zum Download. Der zentrale Interessenkompass wurde überarbeitet, sodass er mit weniger und einfacheren Fragen auskommt. Das daraus resultierende Spinnendiagramm ist eines jener Dokumente, welches in einem persönlichen Berufswahlordner abgelegt werden kann. Das «Berufswahltagebuch» hilft beim Anlegen eines solchen Ordners und bietet neu auch einen Berufswahlpass an, welcher beim Bewerben für Schnupperlehren und Stellen verwendet werden kann.

Für Lehrpersonen ist es wichtig, dass sie den Berufswahlunterricht planen und dokumentieren können. Hierfür bieten die Autoren des «Berufswahltagebuchs» neu eine Word-Vorlage zum Download an, mit der das Berufswahlkonzept der Schule einfach erstellt werden kann. Die Vorlage enthält bereits die wichtigen Elemente des Unterrichts mit dem «Berufswahltagebuch», kann aber individuell ergänzt und angepasst werden.

Vereinfachungen für die Eltern

Eine grosse Neuerung gibt es schliesslich für die Eltern. Neben dem bewährten umfassenden Elternratgeber bietet der Schulverlag die wichtigsten Elterninformationen in einer kompakten Form an. Die neu gestaltete Broschüre enthält viele Tipps, Downloads und Links zur Berufswahl der eigenen Kinder. Sie liegt in Deutsch vor; im Internet sind die wichtigsten Informationen aber auch übersetzt erhältlich (zur Zeit Albanisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Bosnisch, Kroatisch, Serbisch, Spanisch, Tamilisch und Türkisch).

www.berufswahlvorbereitung.ch

www.berufswahltagebuch.ch

Lehrplan 21: Ausgewählte Kompetenzen aus dem Entwurf

Die Schülerinnen und Schüler

  • können Elemente ihres Persönlichkeitsprofils wahrnehmen und beschreiben. 
  • können das Selbstbild mit dem Fremdbild/der Aussensicht vergleichen und festhalten. 
  • können aus ihrem Selbstbild Schlüsse für ihre Bildungs- und Berufswahl ziehen. 
  • können die Grundzüge der schweizerischen Aus- und Weiterbildung sowie ihre Durchlässigkeit darlegen. 
  • können den Stellenwert der Arbeit in ihrem gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kontext aufzeigen.
  • können Prioritäten setzen, sich entscheiden und zugleich gegenüber Alternativen flexibel bleiben.
  • können sich und ihre Kompetenzen mit korrekten Bewerbungsunterlagen und im persönlichen Kontakt überzeugend präsentieren.
AnhangGröße
PDF icon Download dieses Beitrags (PDF)201.12 KB
Themengebiete: